Lesestatistik Oktober

Oktobersturm (Christian Morgenstern)

Schwankende Bäume

im Abendrot –

Lebenssturmträume

vor purpurnem Tod –

Blättergeplauder –

wirbelnder Hauf –

nachtkalte Schauder

rauschen herauf.

Etwas verspätet eine Lesestatistik für Oktober. Der Oktober war stressig. Praktikum, Prüfung, Semesterbeginn und dann war ich auch noch krank. Ein paar Bücher habe ich trotzdem geschafft, insgesamt acht. Zwei wunderbare Bücher von der Rory-Gilmore-Leseliste. Zum einen Die Frau des Zeitreisendendas ich auch rezensiert habe, zum anderen das wunderbare Buch Die Bienenhüterin. Leider habe ich bisher noch keine Rezension geschafft, aber beide Bücher lohnen sich wirklich. Zur Bienenhüterin gibt es auch einen Film, so dass die für mich seltene Situation eintrat, dass ich den Film schon gesehen hatte, bevor ich das Buch gelesen habe. Für mich eigentlich eine verkehrte Reihenfolge. Nichtsdestotrotz, nachdem ich jetzt das Buch kenne, habe ich auch den Film wieder mehr zu schätzen gewusst. Merkwürdig, oder? Für die Uni habe ich Via tricolor von Storm und Die helle Kammer von Barthes gelesen. Ich kannte Barthes vorher nicht, aber seine Überlegungen über Fotografie gefallen mir sehr. Sie sind so elegant geschrieben. Im Oktober hat mir ganz besonders das hochgelobte Buch von John Green The fault in our stars gefallen. Ich hatte so viel darüber gelesen und habe es dann einfach eingekauft. Der finanziellen Lage zum Trotz. Und es ist toll! Es erfüllt alles was ich mir vorgestellt habe: Drama, Herzschmerz, sehr viel Gefühl und ich habe es in einer Nacht verschlungen. Zudem habe ich mich mit knapp einem Jahr Verspätung an Das Labyrinth der Träumenden Bücher von Moers herangewagt. Wie habe ich diesem Buch entgegengefiebert, das Lesen immer wieder aufgeschoben, abgewartet, ob endlich der richtige Moment für dieses Buch gekommen ist (immerhin in gebundener Ausgabe, ein Geburtstagsgeschenk von meinen Eltern). Und mit etwas Abstand betrachtet – nein, ich bin nicht enttäuscht worden. Der Mann ist genial, genauso wie die Mythenmetzschen Abschweifungen. Ein absolutes Lesevergnügen. Außerdem habe ich ein neues Flavia Buch gelesen (nein, nicht das allerneueste, das mit dem lilafarbenen Cover ;) ). Flavia ist toll. Mein Fahrrad heißt jetzt auch Gladis.

PS: Und ich habe im Oktober die Ärzte gesehen. Live. Und Bela war so nah. *kreisch* Und wieder hatten wir keine Kamera dabei und leider viel zu alte Handys. Egal. Es war sooooo schön. :)

Advertisements

Autor: the lost art of keeping secrets

29. Hat mal was mit Literatur- und Kulturwissenschaft studiert. Verliebt.Verlobt. Verheiratet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s