[Leserückblick] September

Im September habe ich 12 Romane gelesen und fünf Rezensionen geschrieben – allerdings sind einige der rezensierten Romane noch Leseerlebnisse aus dem Monat August. Ich habe zum ersten Mal bei einer Lovelybooks-Leserunde mitgemacht, war aber leider sehr enttäuscht von dem Roman Ein Buchladen zum Verlieben. Meine zweite Leserunde war sehr viel schöner, vor allen Dingen war das Buch um Längen besser. Zu dem wunderbaren Roman Länger als sonst ist nicht für immer, schreibe ich euch morgen noch eine Rezension. Mein RuB ist dank strenger Diät und medienkauffrei im September auch ein kleines bisschen geschrumpft. Von der Rory-Gilmore-Leseliste habe ich zwei Romane gelesen, die Rezension zu Seelensprung findet ihr hier, die Rezension zu Dienstags bei Morrie hat es noch nicht auf den Blog geschafft.

Da ich jetzt stolze Tolino-Besitzerin bin, habe ich erst ein Mal getestet, wie mir das Lesen mit einem E-Book-Reader gefällt. Ich habe gemerkt, dass ich sehr viel schneller lese als ohnehin schon. Das macht richtig Spaß! Analog veranlagt wie ich dann nun mal bin, mache ich mir Notizen zu Romanen gerne mit dem Kuli auf Klebezettel – die ich eigentlich ganz gerne ins Buch klebe. Mit dem Tolino kann ich zwar Stellen markieren und das ist super – aber ein bisschen fehlen mir doch die Klebezettel. Hm. Oldschool-Mädchen. Also muss ich trotz Tolino auf jeden Fall was zu schreiben mitnehmen. Geht es da jemandem ähnlich? Wenn ich unterwegs bin, ist der Tolino allerdings super! Ich heb‘ mir keinen Bruch mehr, weil ich unbedingt noch das dritte schwere Buch in die Handtasche donnern musste. Und der Tolino passt in jede Handtasche und jeden Rucksack, den ich besitze. Ein Traum! <3

Lieblingsbücher im September? Open City, Lügen über meinen Vater, Imperium, Dienstags bei Morrie

Porno von Welsh konnte leider nicht halten, was Trainspotting so schön angefangen hat. Vielleicht schreibe ich in den nächsten Tagen noch ein paar Worte zu diesem etwas anstrengenden Werk. Klassentreffen war unterhaltsam und kein klassischer Thriller, sondern eher eine Art Adoleszenzdrama, das spannend gelöst wurde. Halbnackte Bauarbeiter war recht kurzweilige Unterhaltung ohne tieferen Sinn, aber das habe ich auch nicht anders erwartet. Quasikristalle, ein Roman, der das Leben einer Frau als Nachbarin, Schwester, Oma, Geliebte etc. beschreibt, war ein tolles literarisches Experiment, das wunderbar gelungen ist. Die Hummerschwestern war eine wunderschöne Geschichte über zwei sehr unterschiedliche Schwestern, die sicherlich auch gut als Kurzepisoden funktioniert hätten.

cthulhu-1

Alles außer Bücher:

gedacht: Bremen ist also auch eine interessante Stadt/ gefühlt: Stress und Euphorie/

geschafft: Masterarbeit angemeldet…. – vor Erschöpfung drei Tage geschlafen. Monat vorbei. ;)

Advertisements

Autor: the lost art of keeping secrets

29. Hat einen M.A. in Literatur- und Kulturwissenschaft. Verliebt.Verlobt. Verheiratet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s