[Rezension] Hart und zart – Das kalte Licht der fernen Sterne

Winter ist Schwarzweiß: Rabenschwarz und Schneeweiß. Winter sind Spuren, Fäkalien, Blut und Urin auf dem weißen Schnee. Winter sind verschwundene Wege, die nach starken Schneefällen freigeschaufelt werden müssen. Winter ist der hohe schwarze Himmel und das kalte Licht der fernen Sterne. (S. 24)

 

Anna Galkinas Debüt ist keine Gute-Nacht-Geschichte für Zartbesaitete. Hinter einer poetischen Erzählweise verbergen sich Geschichten, die manchmal schön, aber häufig auch sehr schrecklich sind.

9783627002244_1448893006000_xxlDie Leser_innen lernen Nastja kennen. Zwanzig Jahre nachdem sie ihre Heimat verlassen hat, kehrt sie zurück. In kurzen Episoden blickt sie zurück auf die 1980er Jahre und ihre Jugend in Moskau. Nastja erzählt Geschichten aus ihrem Leben, die verstören können. Wenn es zwischen ihr und ihrer Mama kracht, dann droht diese ihrer Sechsjährigen Tochter gerne damit, sie in eine Erziehungsanstalt zu schicken. Zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Oma lebt sie in einem winzigen Haus, ohne fließendes Wasser und Plumpsklo im Garten. Die Oma achtet akribisch darauf, dass sich auf den Zeitungen, die als Toilettenpapier verwendet werden, ja keine hochrangigen Politker befinden. Nicht auszudenken, wenn das Politbüro davon Wind bekäme! Es sind diese absurden Begebenheiten, die den Roman zu einem besonderen Leseerlebnis werden lassen.

Nastja beobachtet genau und berichtet ihre Erlebnisse als wäre sie eine unbeteiligte Person. Sie erzählt von der Lehrerin, die sehr nett ist. Zu allen Kindern, nur nicht zu ihrem eigenen Sohn, denn am Ende würde der Eindruck entstehen, dass sie ihn bevorzugt. Deswegen knallt sie seinen Kopf auf den Tisch bis er Nasenbluten hat. Und es gibt nicht nur schreckliche Lehrer_innen. Während Nastja darauf wartet, dass ihre große Liebe Thomas Anders von Modern Talking endlich nach Moskau kommt und ihre Mutter einen Club für Poesieliebhaber gründet und einen Mann sucht, kreisen die erzählten Episoden um Nastjas Alltag oder Geschichten von Bekannten und Freundinnen. Und um eins vorweg zu nehmen: die meisten Männer kommen ganz schlecht weg. Sie trinken, sie sind übergriffig und sie verhalten sich ekelhaft. In Kapiteln, die gerade einmal vier Seiten lang sind, verstecken sich hinter den scheinbar alltäglichen Begebenheiten, die wahren Tragödien des Lebens. Korruption, Gewalt in der Familie, Eltern, die Alkoholiker sind und Abtreibungen als Initiationsritus zum Erwachsen werden.

Besonders auffällig ist das „Schlampentrio“, das Nastja kennen lernt. War ich anfangs noch froh, dass sie endlich Freundinnen findet, entpuppt sich die Begegnung nur als eine weitere Reise in die Untiefen menschlicher Grausamkeit. Besonders zwei Begegnungen sind unglaublich extrem und zeigen die gesamte moralische Verwahrlosung der Beteiligten. Es geht um Massenvergewaltigung und Folter. Und das kam für mich unerwartet und steht doch nur im Kontext von den vielen unterschiedlichen Grausamkeiten und Übergriffen, die Nastja erlebt.

Aber es geht eben nicht nur um diese Gewalt. Der Roman zeigt Gewalt als eine Facette des Lebens, die unkommentiert neben vielen anderen Ereignissen steht. Dabei ist Das kalte Licht der fernen Sterne auch ein Coming-of-Age-Roman, denn es geht darum, wie schwierig es ist, erwachsen zu werden.

Als Nastja dann den ukrainischen Soldaten Dima kennen lernt, könnte sich das Blatt wenden. Dima will mehr als Sex und das ist immerhin schon eine Überraschung für Nastja. Die Liebe erscheint als winziger Hoffnungsschimmer, wie eine Seifenblase über einem Misthaufen. Und das lohnt sich auf jeden Fall zu lesen.

 

 

Anna Galkina: Das kalte Licht der fernen Sterne. Frankfurter Verlagsanstalt 2016.

ISBN: 978-3-627-00224-4

 

Advertisements

Autor: the lost art of keeping secrets

29. Hat einen M.A. in Literatur- und Kulturwissenschaft. Verliebt.Verlobt. Verheiratet.

Ein Gedanke zu „[Rezension] Hart und zart – Das kalte Licht der fernen Sterne“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s