Luft nach oben – Manhattan Beach

IMG_20181007_173518 (1)

Der Bleigürtel wiegt schlappe 48 Kilo, die Stahlschuhe 18 Kilo und der Messinghelm knappe 30 Kilogramm. Ein Jahr nach Pearl Harbour ist Tauchen nur etwas für harte Jungs, die so stark sind, dass sie den schweren Anzug inklusive Zubehör tragen können, ohne in Ohnmacht zu fallen. Für Anna, die selbstbewusste Hauptfigur in Jennifer Egans neuestem Roman Manhattan Beach, sieht so ihr Berufsziel aus. Sie arbeitet schon in einer Marinewerft und will noch hoch, bzw. eher tief hinaus. Sie möchte Taucher*in werden und bei der Marine Karriere machen.

Während sich die meisten Kerle über sie lustig machen, zieht Anna ihren Plan durch. Schon auf der Werft hatte sie bessere Chancen als zuvor: viele Männer sind im Krieg und Arbeiter*innen werden gebraucht. Zuhause ist es nicht einfach. Annas Vater ist spurlos verschwunden und hat  ihre Mutter mit Annas schwerbehinderten Schwester sitzen lassen. Anna muss zum Familieneinkommen beitragen. Als sie in einem Nachtclub den aufsteigenden Star der New Yorker Unterwelt, Dexter Styles, kennen lernt, bahnt sich eine unheilvolle Romanze an. Dexter kann sich nicht an Anna erinnern, aber sie weiß sofort, wer er ist. Als kleines Mädchen nahm ihr Vater sie mit zu einem Treffen mit Dexter. Ging es um illegale Geschäfte, mit denen sich der charismatische Mafiosi sein Einkommen sichert? Anna versucht nicht nur ihren Traum von der Unterwasserwelt zu verfolgen, sondern nimmt sich ebenfalls vor, alles über die Verbindungen von Dexter und ihrem Vater herauszufinden. Fast 500 Seiten lang fragt man sich: ist Dexter etwa der Mörder von Annas Vater oder hat ihr Vater eben doch seine Familie im Stich gelassen?

Jennifer Egan hat mit Manhattan Beach einen vielschichtigen Roman geschrieben, der sich ziemlich leicht lesen lässt und überraschend atmosphärisch daher kommt. Zugegeben, der Stoff der ganzen Geschichte hätte wahrscheinlich für mehr als einen Roman gereicht. Auf der einen Seite, nimmt Egan die Leser*innen mit in die Welt der Gangster und halbseidenen Clubbetreiber*innen der 1940er Jahre in New York, erzählt nebenbei noch eine Familiengeschichte über das Leben mit einem Kind/Geschwisterkind mit Handicap in einer dezidiert nichtinklusiven Gesellschaft, hat das große Thema Tiefseetauchen aufgemacht, berichtet Details aus dem Leben von Annas Vater Eddie (inklusive Schiffbruch – ohne Tiger), der unter anderem politisch aktiver Gewerkschaftler war und verhandelt natürlich noch eine Emanzipationsgeschichte einer jungen Frau in einer von Männern dominierten Arbeitswelt. Ach so – ein bisschen Liebe und viel Erotik zwischen Dexter und Anna darf natürlich auch nicht fehlen. Das sind eigentlich sehr viele Geschichten für gerade einmal 500 Seiten und nicht alle sind gleich stark, obwohl Egan ein in seinen Ambivalenzen und Fehlern durchaus glaubwürdiges und sehr sympathisches Figurenensemble aufs Papier zaubert.

Bekannt geworden ist Jennifer Egan mit ihrem Roman Der größere Teil der Welt, eine Hommage an die sich wandelnde Musikindustrie, dafür gab es 2011 den Pulitzer-Preis. Auch für Manhattan Beach hat die Autorin eine Menge recherchiert, wie ein Interview, das dem Text vorangestellt ist, zeigt. Fast zehn Jahre lang, sammelte sie Material über New York während des Zweiten Weltkriegs und die Ausbildung der Tiefseetaucher, auch wenn es in den 1940er Jahren noch keine Taucherinnen gab. Das ist eine ziemliche Leistung, hat aber vielleicht auch dafür gesorgt, dass die Geschichte nicht an allen Stellen so rund ist, wie ich es mir gewünscht hätte.

Waren der Schiffbruch von Eddie und Annas erster Tauchgang meine Lieblingsszenen des Romans, wirken viele Passagen, in denen Annas Schwester eine wichtige Rolle spielt, eher wie klischeehaftes „Füllmaterial“ für ein ohnehin schon thematisch sehr ambitioniertes Buch.  Überhaupt verstehe ich nicht, warum Annas Schwester eine überirdische – aber eben leider schwerbehinderte – Schönheit sein muss. Damit es noch tragischer wird, dass Annas Vater die Familie verlassen hat? Damit ihr Tod eine erwartbare Komponente der Geschichte werden kann? Damit ihre Mutter als Figur innerhalb der Geschichte noch mehr leiden muss und Anna einen weiteren Grund hat, ihren Traum vom Tauchen zu verfolgen, weil ihre Mutter ihr als abschreckendes Beispiel im Nacken sitzt?  Ich weiß es nicht genau. Es hätte der Überzeugungskraft des Romans aber sicherlich keinen Abbruch getan, eine starke Frauenfigur zu entwerfen, die ausnahmsweise mal ein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter hat.

Auch sprachlich konnte mich Egan nicht immer überzeugen. Über Dexter heißt es an einer Stelle, es öffne sich „in seinem Inneren langsam ein dunkler Regenschirm der Sorge“. Wahrlich gangstermäßig. Außerdem nervt es mich massiv, dauernd von „Farbigen“ und „Schwuchteln“ zu lesen. Ich weiß, dass diese Sprache das Milieu der harten Kerle auf der Werft wiederspiegeln soll, ich hätte diesen Sprachduktus aber trotzdem nicht gebraucht, denn ich verstehe auch so, welches Milieu Egan den Leser*innen verkaufen will. Da ist, nicht nur beim Tauchen, noch deutlich Luft nach oben…

Jennifer Egan – Manhattan Beach. Aus dem amerikanischen Englisch von Henning Ahrens. Fischer Verlag 2018.

Ich habe den Roman als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank!

Weitere Rezensionen findet ihr hier:

Autor: the lost art of keeping secrets

30. Hat einen M.A. in Literatur- und Kulturwissenschaft und macht jetzt was ganz anderes. Verliebt.Verlobt. Verheiratet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.