Der Platz an der Sonne

“ Ich will was machen aus mir und meinem Leben. Das will doch jeder Mensch, oder? Ich meine, warum hat sich denn der olle Mose auf die Socken gemacht und das ganze Volk Gottes mit ihm? Weil sie aus der Scheiße rauswollten, deshalb! Weil sie was Besseres wollten als das, was ihnen zugeteilt war. Und weil in Ägypten da nichts zu machen war. Das sind die großen Helden, aber ich darf das nicht?“ (S. 475)

Die besten Ideen sind häufig die einfachsten.  Christian Torkler hat in seinem Debüt „Der Platz an der Sonne“ kurzerhand die Weltgeschichte umgeschrieben und dreht die Perspektive um: Was wäre, wenn wir aus Europa nach Afrika fliehen müssten?

Der Held dieses dystopischen Textes ist Joshua Brenner, Berliner, Jahrgang 1978.  Er macht sich auf den Weg und sucht sein Glück in Afrika. Roller, sein bester Freund von früher, hat ihm von dort eine Postkarte geschickt. Roller hat es geschafft. Er ist losgezogen- wie viele andere auch – aber er hat es geschafft und er hat Joshua sogar zu sich eingeladen. Nach vielen tragischen Schicksalsschlägen macht sich Joshua  auf ins Ungewisse.

Im Roman sind die politischen Entwicklungen, die zu dieser Umkehr der Perspektive führen, eine direkten Folge des Zweiten Weltkriegs. Während der sowjetischen Blockade Berlins und der Luftbrücke der USA, eskalierte der Kalte Krieg zu einem Dritten Weltkrieg und entwickelte sich zu einem Stellvertreterkrieg zwischen den beiden Weltmächten, der innerhalb Deutschlands ausgetragen wurde. Mit katastrophalen Folgen für die Bevölkerung. Deshalb unterstützt die Afrikanische Union den verarmten Kontinent, auch wenn die meisten Entwicklungshilfegelder nicht bei der Bevölkerung ankommen. 

Nach dem Krieg ist Europa zerstört, Deutschland in sechs verschiedene Kleinstaaten zersplittert. Mit dem Friedensvertrag von Reikjavic 1961 teilt sich auch das Land in verschiedene Hoheitsgebiete: den Freistaat Bayern, den Süddeutschen Bund, die Bundesrepublik Rheinland, Westfalen und Nassau, die Sozialistische Volksrepublik Mitteldeutschland, die Norddeutsche Förderation und die Neue Preußische Republik, deren Hauptstadt Berlin ist. Alle Einzelstaaten sind verarmt, totalitär regiert, die Bevölkerung wird unterdrückt, Demokratiebestrebungen gewaltsam niedergeschlagen und eine funktionierende Infrastruktur sucht man vergeblich.  

In der Neuen Preußischen Republik leben die Menschen in Armut, es gibt einen wachsenden Schwarzmarkt und normale Arbeitsplätze sind kaum zu finden. Joshua  wächst in einfachsten Verhältnissen auf. Sein Vater ist eines Tages verhaftet worden und nie wieder gekommen. Seine Mutter arbeitet Tag und Nacht um die Familie zu ernähren. Obwohl Joshua relativ schlau ist und gerne lernt, kann er die Höhere Schule nicht besuchen, seine Mutter kann sich das Schulgeld nicht leisten. Erst verkauft Joshua mit seiner Mutter als Kleinunternehmer selbstgemachte Suppe, dann fährt er Taxi. Er versucht sich – so weit es eben möglich ist – aus kriminellen Strukturen herauszuhalten und sein Leben auf die Reihe zu kriegen. Er arbeitet hart, versucht immer wieder neue Wege für sich zu entdecken und gibt nicht auf. Als er eine Bar eröffnet, merkt er, dass nicht nur das staatliche Behördensystem korrupt ist. Überall hat die Mafia ihre Finger im Spiel und nicht nur deswegen muss Joshua das Land verlassen. Er hat einfach keine Chance in Berlin je etwas zu werden und er hofft auf einen Platz an der Sonne in Afrika. 

Seine Odyssee führt ihn über Ostdeutschland, nach Frankfurt, über die Schweizer Alpen, durch Italien bis an die afrikanische Küste. Und diese Migrationgsgeschichte ist nichts für schwache Nerven. Joshua ist nicht der sympathischste Held und er macht nicht immer alles richtig. Aber was ihm auf dieser Reise alles passiert ist von so schrecklicher Ungerechtigkeit, das man beim Lesen fast verzweifeln möchte. Sein Leben ist bedroht, er verliert Freunde, er wird ausgebeutet, gefoltert, betrogen. Dabei sucht er einfach nur nach einer Chance und einem Quentchen Glück.


„– Genau. Die wollen uns nicht auf ihrer Fähre haben und die wollen uns nicht in ihrem Land haben. Aber wir kommen trotzdem.
– Und?
– Was machst du mit Leuten, die du nicht haben willst? Du schickst sie weg. Und zwar am besten dahin, wo sie hergekommen sind. Verstehst du jetzt, was ich meine? Wenn die Luke da aufgeht, heißt es für uns Benvenuti Italia!
– Aber das … das können die doch nicht machen!

– Ach ja? Wer soll sie daran hindern?
– Immerhin, sagt Joris, sind wir mit dem Leben davongekommen.
– Ja, sagt Achim, aber ist das nicht ein Scheißleben?“ (S. 470)

Christian Torklers Debüt ist wahrscheinlich der Roman des Jahres. Er ist nicht verschachtelt konstruiert, sondern linear erzählt und sprachlich bedient Torkler  sich dem Horizont, den Joshua Brenner nach wenigen Jahren Schule eben haben kann. Aber er zeigt in aller Deutlichkeit, wie viel passieren muss, damit Menschen ihre Heimat verlassen und welche Gefahren sie auf sich nehmen. Der Roman zeigt aber auch: es hätte  alles ganz anders sein können. Und das macht ihn so lesenswert. Denn unser Glück auf der richtigen Seite der Erde aufzuwachsen ist eben purer Zufall, es ist nicht verdient, sondern ein für uns allzu selbstverständliches Geschenk. Was würden wir machen, wenn es nicht so wäre? 

Christian Torkler: Ein Platz an der Sonne. Klett-Cotta 2018. 592 Seiten.

Weitere Rezensionen findet ihr hier: 

Wortgelüste

Zeichen und Zeiten

Alles, was ich nicht erinnere

Alles was ich nicht erinnere von Jonas Hassen KhemiriSamuel ist bei einem Autounfall gestorben. Mit Vollgas soll er den alten Opel seiner Oma vor einen Baum gesetzt haben, mitten im Zentrum von Stockholm. War es wirklich ein Unfall oder hat er sich das Leben genommen? Zurück bleiben viele offene Fragen und Geschichten von Menschen, die glauben, Samuel gekannt zu haben. Ein Roman über Freundschaft, Liebe, Identität und Migration.

Alles, was ich nicht erinnere ist ein Roman, in dem vieles zunächst angedeutet bleibt. Ein Schriftsteller, dessen genaue Beziehung zu Samuel lange im Dunkeln bleibt, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Freunde des Verstorbenen zu besuchen und sie über Samuel und die letzten Tage seines Lebens zu befragen. Die „Interviews“ bilden die einzelnen Kapitel des Romans, ansonsten bleibt der Schriftsteller im Hintergrund.

Der Nachbar gibt mir die Hand und wünscht mir Glück bei dem Vorhaben, Samuels letzten Tag zu rekonstruieren. Wenn ich Ihnen einen Rat geben darf, dann halten Sie es schlicht. Einfach erzählen, was passiert ist – von vorne bis hinten. Ich habe Auszüge aus Ihren anderen Büchern gelesen, und da hat man ein bisschen das Gefühl, dass Sie es sich unnötig schwer gemacht haben. (S.22)

Aber so einfach ist das gar nicht. Denn über den genauen Ablauf der Ereignisse und die Gründe für den Unfall (?) besteht keinesfalls Einigkeit. Es gibt vier Menschen, die in Samuels Leben eine entscheidende Rolle gespielt haben. Seine Oma, sein bester Freund Vandad, seine Freundin Laide und die Pantherin, eine Künstlerin, die in Berlin lebt. Jede:r der Freunde hat eine andere Version der Ereignisse. Genau wie der Pfleger aus dem Altenheim, Samuels Mutter oder der Nachbar. Manche sagen, Samuel sei depressiv gewesen und hätte alles schon lange geplant. Andere behaupten, es war wirklich nur ein Unfall. Manche geben seiner Freundin Laide die Schuld und andere wiederum behaupten, Vandad, ein Schrank von einem Mann, habe Samuel in zwielichtige Geschäfte verwickelt.

In wechselnden Abschnitten kommen die vielen Stimmen zu Samuels Leben zu Wort, dabei liegt der Fokus eindeutig auf Vandad und Laide, die sich nicht besonders gut leiden konnten. Laide hat lange in Paris gelebt, ist sehr idealistisch veranlagt, demonstriert gerne und setzt sich in ihrer Freizeit für geflüchtete Frauen ein. Samuel arbeitet zwar im Amt für Migration, aber bevor er Laide kannte, ging sein Engagement nicht über seinen Job hinaus. Doch das sollte sich bald ändern. Vandad hingegen schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durch, geht ins Fitnessstudio und hängt der gemeinsamen Schulzeit mit Samuel nach, die für ihn das Fundament der Freundschaft bildet, die sich über die Jahre verfestigt hat. Häufig sitzt er vor dem PC, verdient sich sein Geld als Umzugshelfer oder schreibt wenig erfolgreich Bewerbungen. Visionen für seine Zukunft hat er nicht, das Zusammenleben mit Samuel reicht ihm völlig aus.  Laide hingegen kann Vandad und seinem „in-den-Tag-hinein-leben“ gar nichts abgewinnen, sie überzeugt Samuel davon, dass Vandad mehr zur Miete beitragen soll. Und damit und mit dem Haus von Samuels Oma und  Samuels spontan aufwallenden Verantwortungsgefühl gegenüber Menschen in Not, fangen die Verstrickungen an.

Kann man einen Menschen wirklich so gut kennen, dass man alle seine Facetten wahrnehmen kann? Oder konstruieren wir uns unsere Freunde und Menschen, die wir lieben, so dass sie zu uns passen? Und wer ist nun eigentlich verantwortlich für Samuels Tod und die Entwicklung der Ereignisse? Gibt es überhaupt einen Verantwortlichen? Gerade Vandad und Laide sind Figuren, die durch stark abweichende Fremd- und Selbstwahrnehmung unglaublich vielschichtig erscheinen und deren Motive gar nicht so leicht zu ergründen sind. Denn jede:r der Beteiligten behauptet für sich, die Wahrheit zu kennen. Gemeinsam ist den Protagonist_innen allein, dass ein Elternteil aus dem arabischsprachigen Raum kommt und sie gerade auch deshalb in der schwedischen Gesellschaft  nicht ganz Zuhause sind. Tatsächlich behaupten beide, Vandad und Laide, dass sie das Wichtigste in Samuels Leben waren. Oder Samuel in ihrem. Doch so einfach ist es eben nicht. Wer war Samuel eigentlich?

Die Ereignisse werden nicht chronologisch erzählt, immer wieder verfolgt man kleine Spuren. Anfänglich hatte ich einige Schwierigkeiten mit dem Roman.  Zu chaotisch erschienen mir die wechselnden Erzählstimmen und zu Durcheinander die Handlung. Ich bin froh, dass ich durchgehalten habe. Es ist faszinierend zu erfahren, wie sich die anfänglich noch zerfaserten Ereignisse bald zu einem stimmigen und überzeugenden Ganzen zu fügen. Denn je länger ich mich mit Samuel und allen Details, an die sich jede:r einzelne ganz unterschiedlich oder auch gar nicht mehr erinnern kann, beschäftigt habe, desto spannender und intensiver wurde der Roman. Kein Wunder, dass eine Songtextzeile „Oh na,na, na, what’s my name?“ aus dem gleichnamigen Song von Rihanna dem Roman als Motte vorangestellt ist. Die verstorbene Hauptfigur des Romans hieß Samuel. Aber für seine Freunde hatte dieser Name ganz unterschiedliche Bedeutungen.  Große Leseempfehlung.

Jonas Hassen Khemiri – Alles, was ich nicht erinnere. DVA 2017.

Weitere Besprechungen findet ihr bei