Happy Birthday!

Mein Blog wird heute vier Jahre alt! Jippie Yeah, heute ist Geburtstag! Und ich habe einen Kapelle Petra Ohrwurm.

In den letzten vier Jahren sind hier 98 Rezensionen erschienen. Und es macht mir immer noch Spaß zu schreiben und meine Meinung mit euch zu teilen. Eine Leseflaute oder Blogpause gibt es hier im Moment nicht, ich sitze nur gerade in einem Bewerbungsmarathon und da kommt die Zeit für’s Bloggen ein wenig zu kurz. Jobsuchen ist schon recht Hardcore.

Ich freu mich sehr, dass ihr trotzdem hier seid und möchte deshalb meinen Bloggeburtstag als Anlass nehmen, eine kleine Verlosung zu veranstalten.

Heute verlose ich den Roman Nachts schwimmen von Sarah Armstrong (TB) und den Roman So wüst und schön sah ich noch keinen Tag von Elizabeth Laban (HC). Beide Romane habe ich hier und hier besprochen. Außerdem könnt ihr die DVD Das weiße Band von Michael Haneke als 2-Disc-Edition gewinnen, weil ich den Film vor einigen Tagen geschenkt bekommen habe und er bereits Teil meiner umfangreichen DVD-Sammlung ist.;)

Die Romane sind einmal von mir gelesen worden.

IMG_20160310_114931 (2)

Wenn ihr an der Verlosung teilnehmen möchtet, verratet mir euer aktuelles Lieblingsbuch und warum es sich um euer Lieblingsbuch handelt. Außerdem könnt ihr euch entscheiden, für welchen Gewinn ihr in den Lostopf hüpfen wollt oder ob ihr für alle drei Gewinne mitmachen wollt. Das geht auch.

Ihr solltet in Österreich, Deutschland oder der Schweiz wohnen und eine gültige E-Mail-Adresse hinterlassen, damit ich euch im Gewinnfall benachrichtigen kann. Eure persönlichen Daten werden nur für das Gewinnspiel benötigt und danach gelöscht. Jede_r, der hier bis nächste Woche Freitag um 12 Uhr einen Kommentar hinterlässt, darf mitmachen. Danach werde ich die Gewinner_innen mit random.org auslosen. Bei Verlust der Sendung übernehme ich keine Haftung, Anspruch auf Ersatz oder Barauszahlung des Gewinns gibt es nicht.

Ich freu‘ mich auf eure Empfehlungen!

Eva

Nachts schwimmen

310_29070_159493_xxlDreiecksgeschichten sind kompliziert und enden meistens tragisch. Zwei sind ein Paar, drei sind einer zu viel. Lover oder Geliebte, am Ende gibt es meistens die große Enttäuschung auf allen Seiten. Sarah Armstrong rückt in ihrem Roman Nachts schwimmen eine Dreiecksgeschichte in den Mittelpunkt, in der es einem Mann nicht gelingt, seine unglückliche Beziehung zu beenden, als er seine wahre Liebe zu finden scheint. Also fährt er fortan zweigleisig. Und das ist gar nicht so weit hergeholt. Die Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung stellte 2008 in einer großangelegten Studie fest, dass 38,9 Prozent der Männer und 37,1 Prozent der Frauen schon einmal fremdgegangen seien. Auch die Klassiker der Weltliteratur kennen das Phänomen, man nehme nur Effi Briest, Madame Bovary oder Anna Karenina. Und bekanntlich wurde keine von ihnen glücklich.

In Nachts schwimmen ist es der vermeintlich harmlose nächtliche Ausflug der das Unglück in Bewegung setzt. Rachel schleicht sich gerne heimlich ins Schwimmbad und zieht Nachts ihre Bahnen. So entspannt sie sich, denn mit der Situation zu Hause ist sie momentan absolut überfordert. Sie möchte ihrer Mutter helfen, die im Sterben liegt. Obwohl die Situation schon schwierig genug ist, werden auch noch alte Wunden wieder aufgerissen. Als Rachel 12 Jahre alt, ertrank ihr Bruder. Unterschwellig machte ihre Mutter Rachel für das Unglück verantwortlich, so dass sich Rachel nicht nur mit dem nahenden Tod ihrer Mutter, sondern auch mit ihrer tragischen Vergangenheit konfrontiert sieht. Ihr einziger Lichtblick ist das Schwimmen. Und dann gesellt sich eines Nachts ihr neuer Nachbar Quinn zu ihr. Er ist der Arzt ihrer Mutter und als böte diese Situation nicht schon genug tragisches Potenzial, ist Quinn auch noch verheiratet. Aber es läuft nicht so rund in seiner Ehe. Seine Frau wünscht sich ein Kind und Quinn sieht sich nach mehreren Fehlgeburten der Situation einfach nicht mehr gewachsen. Er fühlt sich gestresst und kann Marianna einfach nicht das geben, was sie sich sehnlichst wünscht. Da ist die Situation mit Rachel natürlich sehr viel einfacher. Quinn und Rachel beginnen eine Affäre und dann kommt doch alles ganz anders als erwartet.

Zugegeben, bis zu diesem Wendepunkt war ich nicht wirklich von der Geschichte überzeugt. Ich bin vielleicht von anderen Autor_innen auch sehr verwöhnt worden, aber wenn auf dem literarischen Höhepunkt der Leidenschaftlichkeit endlich hemmungslos „gevögelt“ wird und dann um emotionale Tiefe anzudeuten endlich „Liebe gemacht“ werden kann, bin ich relativ empfindlich. Da geht doch noch mehr, oder? Und übrigens auch im Wasser, Stichwort Erotisches am Dümmer.*

Buchling*Ja, finde ich schon. Im Stil der Mythenmetzschen Abschweifung jetzt also eine Sexszene, die eigentlich recht Offtopic ist, die aber vielleicht den Horizont erweitert:

„wir gingen systematisch an die Untersuchung, ,linguistisch‘ heißt ja wohl ,mit der Zunge‘?). / Ich trieb, Brust auf Brust, in ihrem rötlichen Teich, weiße Strünke ragten an allen unsern Ufern, ihr schiefer Schopf klebte mir über der linken Schulter: im Seegras klafften Augenmuscheln; ein Gebiß schwamm heran und fraß sich fest:! daß mein Körper spitzere Wellen schlug: da verschwanden die Emailleringe nach oben; violettbraune Röchelstöcke ringelten langsam, neben Einem, mit riesigen Locken.“

(Arno Schmidt: Seelandschaft mit Pocahontas)

Im zweiten Teil allerdings, nach dem großen Knall, konnte mich der Text dann wieder gefangen nehmen. Die Situation spitzt sich dramatisch zu und dann läuft doch alles weiter wie bisher. Und das erscheint mir absolut realistisch, denn wer rechnet mit so einem Verrat? Quinn führt ein Doppelleben und nur eine „seiner“ Frauen, weiß was wirklich los ist.

Er verstand nun, dass er sich selbst immer für einen guten, wenn nicht gar durch und durch guten Menschen gehalten hatte. Als wären seine Moralvorstellungen eine feste Größe, anhand derer sich andere messen ließen. Vielleicht hatten alle dieses Bild von sich. Bis sie etwas taten, das absolut falsch war. (S. 172)

Es ist sicherlich eine der großen Stärken des Textes, dass eben nicht der moralische Zeigefinger gehoben wird. Quinn reflektiert die Situation immer wieder, er versucht einen Kompromiss zu finden, so wie fast alle Beteiligten. Leid tat mir allein die betrogene Ehefrau, die nichts vom Betrug ahnt. So entsteht ein interessantes Beziehungsgeflecht, in dem die Frage nach Schuld und Unschuld spätestens dann nicht mehr gestellt wird, wenn es um die eigene Familie und die eigenen Kinder geht. Dass sich die Situation natürlich so nicht aufrecht erhalten lässt, sorgt für die nötige Prise realistisches Erzählen, die mir gut gefallen hat. Auch die sympathische Charakterisierung der Protagonist_innen, mit all ihren Schwächen und Fehlern, sorgt dafür, dass ich keinem der Beteiligten ihr Verhalten vorgeworfen habe, stattdessen erschienen mir die Figuren eher  menschlich und ihr Verhalten – wenn auch nicht empfehlenswert – nachvollziehbar.

Am Schluss frage ich mich, ob es nicht doch noch eine bessere Lösung für die schwierigen Familienkonstellationen hätte geben können. Der Text ist  wenig Effi, denn von einer gesellschaftlichen Ächtung und Verstoß durch die Familie sind wir hier weit entfernt. Trotzdem, und das ist interessant, gibt es für keine zufriedenstellende Lösung, die es noch eine Generation vorher in der eigenen Familie geben konnte. Und dann endet die Geschichte eben auch da, wo sie angefangen hat. Im Wasser. Allerdings ohne Geheimnisse oder erotische Spannung.

 

„Wo bist du, Dad?“

„Am Pool, ich bin gerade eben geschwommen.“

„Du hast einen Pool an deinem neuen Haus?“

„Nein, ich bin im großen Schwimmbad in der Stadt. […] “ (S.444)

Sarah Armstrong: Nachts schwimmen. Aus dem Australischen von Ute Brammertz. Diana Verlag 2015.

ISBN: 978 – 3 – 453 – 29070 – 9