Die satanischen Verse

Nachdem mir beim vorletzten Buch-Date Salman Rushdie empfohlen wurde, hatte ich mir vorgenommen, einen längeren Roman von ihm lese. Die Satanischen Verse konnte ich als Rezensionsexemplar beim Bloggerportal bestellen und war sofort neugierig. Gefunden habe ich ein einen fantastischen und fordernden Roman, der in einer Neuübersetzung im September 2017 erschienen ist.

Die satanischen Verse

Salman Rushdie spielt mit verschiedenen Mythen, religiösen Ideen, Überlieferungen, Überzeugungen, Mysterien. In seiner Geschichte verwebt er so die unterschiedlichsten Sagen und Erzählungen aus verschiedenen Religionen. Das ergibt einen unterhaltsamen, ausschweifenden und verästelten Roman, der es wirklich in sich hat. Die Sprache ist an vielen Stellen überbordend, die Story ebenfalls. Ich habe mir wirklich Mühe gegeben, aber ganz ehrlich: richtig nacherzählen, worum es geht und Knotenpunkte aus diesem wilden und wunderbaren Roman herauszudestillieren, ist mir verdammt schwer gefallen. Daher nun in groben Zügen eine Beschreibung dieses Feuerwerks der Literatur.

Die Hauptprotagonisten sind zwei muslimische Männer, Gibril Farishta und Saladin Chamcha, die 111 Tage lang (die 111 ist übrigens eine Zahl, die auf die Dreifaltigkeit verweist) in einem von islamistischen Terrorist*innen entführten Flugzeug verbringen, bis die Terrorist*innen das Flugzeug in die Luft sprengen.  Beide, aneinandergeklammert, fliegen durch die Luft und überleben unversehrt. Doch dann geschehen seltsame Dinge. Während Gibril sich nach und nach in den Erzengel Gabriel verwandelt, wachsen Saladin bald ein Pferdefuß und Teufelshörner. Der Kampf „gut“ gegen „böse“, Engel gegen Teufel, ist damit eingeläutet. Erzählt wird die Geschichte von einer gesichtslosen und doch scheinbar göttlichen Instanz, die sich selbst als Teil der „höheren Mächte“ sieht.

„Was konnten sie auch erwarten? Einfach aus dem Himmel zu fallen: dachten sie, so etwas hätte keine Nebenwirkungen? Sie hatten das Interesse höherer Mächte erweckt, das hätten sie eigentlich merken müssen, und diese Mächte (ich spreche natürlich von mir selbst), haben eine boshafte, ja fast schon gemeine Art, mit Sturzflügen umzugehen. Und noch etwas, lassen Sie mich das klarstellen: ein großer Fall verändert den Menschen.“ (180)

Farishta und Chamcha stehen sich also als Erzfeinde gegenüber, vom Himmel gefallen sind beide, aber nur Gibril verwandelt sich in einen Engel, der nicht nur Wunder vollbringen kann, sondern dessen Heiligenschein auch die dunkelste Nacht erleuchtet. Kein Wunder, erinnert sein Name Gibril doch an den Erzengel Gabriel.

Zudem hatte Gibril schon früh Kontakt zur Göttlichkeit, in verschiedenen Bollywoodfilmen verkörperte er immer wieder unterschiedliche hinduistische Götter. Er verliebt sich in Alleluja, eine jüdische Bergsteigerin, die nur in den höchsten Höhenmetern, ganz nah am Allmächtigen , zu religiöser Ekstase fähig ist.

Saladin Chamchawalla verdient sein Geld als Stimmenimitator, unter anderem synchronisiert er für das Fernsehen Ketchupflaschen und Knabbergebäck, und ist ebenfalls Schauspieler. In England lebt er seit seiner Jugend, seine muslimische Herkunft lehnt er ab, was sicherlich auch damit zusammenhängt, dass er ein sehr schwieriges Verhältnis zu seinem Vater hat.

Während sich die beiden Abgestürzten zu einer alten Dame, Rosa Diamond, retten, entscheiden sich die Richtungen, in denen sich ihre Lebenswege entwickeln werden. Der Heilige in spe, Gibril,  nutzt seine Chancen und verrät den Mann mit Pferdefuß. Saladin wird deshalb von rassistischen Polizisten zusammengeschlagen und erlebt die ganze Palette an Polizeigewalt, die man sich vorstellen kann. Das ist so fies zu lesen, das man nur noch Mitleid mit dem Teufelshorn haben kann. Gibril hingegen, nutzt seine wundersamen Fähigkeiten und verhilft Rosa Diamond zu einer göttlichen erotischen Vision. Rosa Diamond hat es also noch gut getroffen, sie ist eine verschwiegene Figur, die verspricht, niemandem von Gibril zu erzählen. Übrigens sind in vielen Beichtstühlen Rosen eingraviert, denn „Sub Rosa“ (unter der Rose) teilte man im Mittelalter den katholischen Priestern seine Beichte mit.

Saladin erfährt, dass seine Frau eine Affäre mit seinem Freund Jumpy Joshi hat (immerhin war Saladin fast ein Jahr verschwunden) und ist am Boden zerstört. Da hat er  den Flugzeugabsturz, die Polizei und das Krankenhaus überlebt – nur um dann, relativ einsam und verlassen, in einem Zimmerchen von Bekannten untergebracht zu werden. Weil er immer mal wieder aus dem Fenster sieht, bildet sich bald im Viertel eine Art Teufelskult um den Mann mit den Hörnern, der das Viertel in Chaos und Verwüstung stürzt. Zudem erfährt Saladin, dass seine Frau von ihrem Geliebten ein Kind erwartet. Saladin hat nur noch ein Ziel: er will sich an Gibril rächen, den er für sein Unglück verantwortlich macht. Aber Gibril geht es auch nicht gerade rosig: er wird zu einem riesigen Macho und stresst Alleluja. Zudem kann Gibril bald nicht mehr entscheiden, wer er ist: ein Erzengel oder ein Mensch?

Neben dem Hauptkonflikt der beiden Protagonist*innen, wird die Erzählung immer wieder durch Gibrils Träume unterbrochen, die ins Märchenhafte kippen. Seine Träume führen ihn nach Jahila, einer Stadt aus Sand, in der die Menschen 360 unterschiedliche Götter und Göttinnen verehren. Das geht solange gut, bis der Prophet Mahound kommt, seines Zeichens ursprünglich Kaufmann, und den Menschen, wenn es um den richtigen Glauben geht, mal ein bisschen auf die Sprünge hilft. In Jahila lebt auch das Mädchen Aischa, das vom Erzengel Gabriel als Prophetin ausgewählt wurde. Als Symbol ihrer Göttlichkeit wird sie von einem Schwarm von Schmetterlingen begleitet. Ihr ganzes Dorf Titlipur folgt ihr (wie auf einer Pilgerreise) nach Mekka, denn Aischa hat den Menschen versprochen, dass sie das Meer für sie teilen wird. Die todkranke Mischa Sahil sucht Hoffnung und Heilung bei Aischa, ihr Mann glaubt nicht an Aischas Versprechungen und versucht die restlichen Pilger immer wieder zur Umkehr zu bewegen. Aischa hat noch einen extrem frauenfeindlichen und radikalen Gegenspieler, einen Imam, der um seinen eigenen Einfluss bei den Gläubigen fürchtet und natürlich den mächtigen Propheten Mahound, der passenderweise immer dann eine Vision bekommt, sobald seine Anhänger*innen ihn kritisieren.

„Tod der Kaiserin Aischa und ihrer Tyrannei, dem Kalender, den Vereinigten Staaten, der Zeit! Wir suchen die Ewigkeit, die Zeitlosigkeit Gottes. Seine stillen Wasser, nicht ihren strömenden Wein. Verbrennt die Bücher und vertraut dem BUCH, zerreißt die Papiere und hört das WORT, wie es der Engel Gibril dem Verkünder Mahound offenbart und wie es euer Deuter und Iman erläutert hat.“ (S.281)

Es ist schon bezeichnend, dass Engelchen und Teufelchen in der Romankonstruktion eigentlich Schauspieler sind und Gibril wie ein Schlafwandler zwischen den Welten hin und hergeistert und in diesem ganzen Chaos irgendjemand – von ganz weit oben – die Puppen tanzen lässt. Die Menschen können nur reagieren. Das nennt man dann wohl Schicksal. Und wenn Gott einmal nicht als Erzählinstanz auftaucht, sondern als Figur im Text, dann sitzt er mit schütterem Haar auf Gibrils Bett und hat vor allen Dingen Schuppen. Solche Parodien muss man erst einmal in eine Romanform gießen. Hinzu kommt, dass alle Propheten und Ausgewählten in diesem Text an keiner Stelle halten, was sie versprechen. Während Mahound die Menschen offen betrügt, schickt Aischa ihre Anhänger letztlich ins Wasser, wo sie ertrinken. Denn natürlich gelingt es ihr nicht, das Meer zu teilen. Magischer Realismus mit einer gehörigen Portion Religionskritik, auch das steckt in diesem Buch.

Wie so oft, und das ist mir bei diesem Text besonders aufgefallen, fehlte mir das Wissen über die religiösen Anspielungen, die über das Christentum hinausgehen. Hinzu kommt, dass ich diesen Roman über einen Zeitraum von sechs Monaten gelesen habe. Ich konnte ihn nicht einfach weglesen – dafür war er zu komplex und zu kompliziert. Außerdem wollte ich nicht, dass der Roman zuende geht. Manchmal hebe ich mir dann Texte sehr lange auf – weil sie so genial sind. Im Satanic Verses Pose Festum, einer Festschrift, die im Jahr 2000 erschienen ist, schreibt der syrische Philosoph Sadik Al-Azm, dass die Einzigartigkeit des Romans darin bestehe,  „den muslimischen Osten und den säkularen Westen zum allerersten Mal in eine religiöse, politische und literarische Kontroverse“ zu bringen und beide so auf einer höheren Ebene miteinander zu verbinden. Die satanischen Verse werden für ihn zum „transkulturellen, transnationalen und transkontinentalen Welt-Roman par excellence“. Denn es geht nicht nur um Religionen. Ein Großteil der Handlung passt in jede typische Geschichte einer Großstadt, denn sie spielt in London, es geht um Migration, um Identitäten und natürlich auch um Liebe. Von den verschiedenen Liebesgeschichten, die erzählt werden, endet eine sogar glücklich.

Hallelujah!

Kurz nach Erscheinen des Romans, am 14. Februar 1989, rief Ajatollah Chomeini über Radio Teheran eine Fatwa gegen den Schriftsteller und all diejenigen aus, die den Text,  verbreiten und übersetzen, denn der Roman stelle eine Beleidigung des Propheten dar. Rushdies japanische Übersetzer, Hitoshi Igarashi, wurde 1991 ermordet, sein italienischer Übersetzer Ettore Capriolo und sein norwegischer Verleger Wililam Nygaard wurden bei Anschlägen schwer verletzt.

Die BBC hat eine sehenswerte Dokumentation über Salman Rushdie und Die satanischen Verse gedreht, die noch genauer auf die Kontroversen (inklusive Buchverbrennungen) um den Roman eingehen. Hier gibt es sie auf Youtube.

Ich danke dem Bloggerportal und Penguin für das Rezensionsexemplar. 

 

 

 

Dreamteam -The BFG

Manche Riesen sind eigentlich ziemlich klein. Zumindest im Vergleich zu anderen Riesen. Der BGF ist so ein kleiner Riese. Und dann ist er auch noch freundlich, ein Big Friendly Giant eben. Er ist nur acht Meter groß und dann auch noch Vegetarier. Das kann ja nicht gut gehen. Zumindest dann, wenn sich alle anderen Riesen von Kindern ernähren. Im Gegensatz zu diesen finsteren Gesellen hat der BFG eine ganz besonders schöne Aufgabe: er kümmert sich um Träume. Zufällig entdeckt ihn eines Nachts ein kleines Mädchen.

Ich bin ein großer Roald Dahl-Fan. Ich fand James und der Riesenpfirsich in der Tim Burton Verfilmung klasse, ich liebe die Matilda-Verfilmung und ich habe sehr gerne The Witches gelesen. Heute wäre Roald Dahl hundert Jahre alt geworden. Zum Geburtstag also eine Rezension zum BFG.

Roald Dahls Texte sind auch für Erwachsene und haben ein nicht zu unterschätzendes düsteres Potenzial, das gerade kleinere Kinder vielleicht auch verstören könnte. Da ist dieser Roman keine Ausnahme. Im BFG werden überall auf der Welt Kinder von Riesen gefressen. Und niemand kann etwas dagegen tun, denn die meisten Menschen wissen gar nicht, was da eigentlich vor sich geht. Die „human beans“, wie der BFG die Menschen passender Weise nennt, werden zum Teil einfach aus ihren Betten gefuttert.

the-bfg

Als die kleine Sophie, die in einem Kinderheim lebt, zufällig in der Nacht den BFG in ihrer Straße entdeckt, weiß sie zunächst auch nicht was vor sich geht. Die lange hagere Gestalt mit den überdimensionalen Ohren hält eine Art Trompete in jedes Fenster. Aber keine Angst, der Riese gehört ja zu den Guten.  Mit der Trompete pustet der BFG Träume in die Kinderzimmer, die er vorher gesammelt hat.  Er muss Sophie mitnehmen, denn niemand darf wissen, was er da macht. Sophie wird also entführt – aber das ist gar nicht so schlimm, denn im Kinderheim hat es ihr ohnehin nicht gefallen. Sie versteckt sich im Riesenohr vom freundlichen Riesen, der ins Riesenland galoppiert. Dort zeigt er ihr die wirklich finster schmeckenden „snozzcumbers“, denn das Riesenland ist nicht auf Vegetarier eingerichtet. Und der BFG mag das Leben im Riesenland auch gar nicht mehr. Er träumt von einem anderen Leben.

„I would dearly love to have an elefunt to ride on“, the BFG said dreamily. „I would so much love to have jumbly big elefunt and go riding through green forests picking peachy fruits off trees all day Long. This is a sizzling-hot muckfrumping Country we is living in. Nothing grows in it except snozzcumbers. I would love somewhere else and pick peachy fruits in the early morning from the back of an elefunt.“ (S.33)

Der freundliche Gigant versteckt Sophie vor den anderen Riesen; dem „Bloodbootler“, dem „Childchewer“, dem „Meatdripper“. Zusammen hecken Sophie und der BFG einen Plan aus, wie es gelingen kann, die Kinder vor den anderen Riesen zu retten.

The BFG ist eine unglaublich fantasievolle Geschichte. Neben den niedlichen Zeichnungen von Quentin Blake ist der Roman einfach ein sprachliches Highlight. Der BFG kann kein formvollendetes Englisch und es finden sich zahlreiche Sprachspiele und Wortwitze im Text.

Gerade die Stellen mit den Träumen haben mir sehr gefallen. Der BFG hat unglaublich feine und riesengroße (höhö!) Ohren. Damit kann er Träume hören, die wie Schmetterlinge durch die Luft fliegen und sie so einfangen. Natürlich spielt dieses besondere Talent auch im Kampf gegen die bösen Riesen eine wichtige Rolle.

Außerdem gefällt mir die Beziehung zwischen dem Riesen und Sophie. Obwohl der BFG Sophie einfach entführt, entwickelt sich eine Freundschaft zwischen Sophie und dem Riesen. Und dann ist es bald Sophie, die dem Riesen vielen Dinge zeigen kann. Mithilfe einer List und einer großen Portion Mut und der König von England, können Sophie und der Riese schließlich die Kinder retten. Das passt zu diesem modernen Märchen, in dem der BFG und Sophie sogar noch zu einem mitternächtlichen Dinner bei der Queen eingeladen werden. Und sich die gesamte Welt erkenntlich zeigt.

„The King of Arabia sent them a camel each.

The Lama of Tibet sent them a llama each. […]

Jersey sent them Pullovers.“ (S.197)

Ein passendes Ende für ein Kinderbuch, in dem Dahl zeigt, dass Freundschaft nicht auf eine bestimmte Körpergröße beschränkt ist. Eine schöne Idee. Groß und Klein helfen sich und besiegen die Bösen. Und das Schreiben an sich spielt auch noch eine wichtige Rolle. Sehr schön.

1985 hat der Roman den Deutschen Jugendliteraturpreis gewonnen. Vier Jahre später kam eine Zeichentrickvariante des Films unter dem Titel „Der große freundliche Riese“ in die Kinos. In diesem Sommer hat sich Spielberg dem Stoff angenommen, das Skript stammt von Melissa Mathison, die auch das Skript zu E.T. geschrieben hat.

Übrigens erschien E.T. im selben Jahr, in dem Roald Dahls Roman erschien, 1982. Vielleicht hängt es mit der Entstehungszeit der Geschichte zusammen, dass am Ende neben der Queen und der genialen List der beiden,  auch ganz selbstverständlich das Militär bemüht werden muss, um die Insel und ihre Bewohner vor den Riesen zu retten. Ohne die Royal Air Force und die Army geht dann eben doch nichts.

Roald Dahl: The BFG. Illustrated by Quentin Blake. Penguin Random House UK 2016.

ISBN: 978-0-141-36132-1