[Sonntagsjazz] All I Ask

Vor acht Jahren ist Adele erstes Album erschienen. 19 war lange Zeit mein Lieblingsalbum. Mittlerweile finde ich auch Coverversionen ganz spannend, auch wenn ich glaube, dass fast keiner an Adeles Stimme herankommt. Außer Jenny. ;)

John Saga hat All I Ask von Adele toll gecovert und Will B. Bell hat eine Ballettchoreo dazu entwickelt, die einfach wunderschön ist. DJ Smart und Zola Williams harmonieren perfekt miteinander und das gesamte Editing dieses kurzen Tanzclips gefällt mir sehr. Ich glaub, ich habe das Video mittlerweile schon zehn Mal gesehen. Diese Technik und es sieht alles so leicht aus *-*

 

Was lest ihr gerade? Ich lese gerade Schuld war Elvis und Hippiesommer und nächste Woche bekommt ihr hoffentlich auch mal wieder eine Rezension von mir.

Lasst es euch gut gehen, habt einen wunderschönen Sonntag! :)

Advertisements

[Sonntagsjazz] Levis Ballett Commercial

Zufällig habe ich diesen Clip letzte Woche bei YouTube gefunden. Ein Tänzer und eine Tänzerin begegnen sich und lassen sich durch die Stadt treiben. Gemeinsam. Das es sich um Werbung handelt, wurde mir erst in den letzten Sekunden klar. Die Levi Strauss Kampagne ist mittlerweile auch schon drei Jahre alt und eine interessante Kooperation mit dem südkoreanischen Staatsballett, gedreht wurde in Seoul. Ballett und Kommerz – ja, geht das denn? Ich finde schon, dass die Idee aufgeht, ohne dass das beworbene Produkt den Künstler_innen die Show stiehlt. Auch wenn ich nicht sofort wusste, worum es in dieser Werbung eigentlich geht. Es hätten auch Dancesneaker beworben werden können. Die Jeanskollektion heißt Stretch To Fit und da haben sich die Marketingmenschen natürlich gedacht, dass Tänzer_innen in Jeans dieses Konzept am besten veranschaulichen können. Funktioniert, sieht aber auch einfach nur toll aus und macht auch ohne Kaufabsicht sehr viel Spaß.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag! :)

[Sonntagshiphop] Koharu Sugawara – Rather be/ Dancing Strawhats – Till the AM

Es ist Sommer! Und Rather Be von Clean Bandit gerade mein Dauerohrwurm.

With every step we take, Kyoto to The Bay
Strolling so casually
We’re different and the same, gave you another name
Switch up the batteries …

N-n-n-no, no, no, no place I’d rather be…

Auf der Suche nach tollen Tänzer_innen, bin ich auf Koharu Sugawara gestoßen. Koharu Sugawara ist eine der Toptänzerinnen der internationalen Hiphopszene und stand schon als Backgroundtänzerin für Rihanna, Girls Generation und viele andere Musiker_innen auf der Bühne. Im Moment unterrichtet die 22jährige in Los Angeles. 2014 war sie  für die Just do it – Kampagne von Nike am Start, modelte für Doc Martens und tanzte für Toyota. Die Nylon Japan hat sie bereits zur Fashion Ikone ausgerufen und ich bin im absoluten Fangirl-Modus, seitdem ich ihre Videos gefunden habe. Und da bin ich nicht die einzige, das zeigt schon die gelungene Fan-Art, die Sugawara auf ihrer Homepage veröffentlicht.

Ihre Kooperation mit den Dancing Strawhats zu Till the AM von Troy Boy wäre eigentlich einen eigenen Beitrag wert. Aber ich kann mich gerade nicht zurückhalten. ;) Das Tanztrio tritt nur maskiert auf und präsentiert sich mit Vorliebe in asiatischen Settings, wie hier im Shorenji Tempel in Tokyo, eine große Ehre für die Tänzer_innen. Auch wenn ich immer noch nicht weiß, wer jetzt eigentlich unter den talentierten Hüten steckt. Ihre Webpräsenz bleibt so mysteriös wie ihre Identität. „Under Construction“ und „Be Patient just like Water“ ist da zu lesen. *klick* Na gut, dann warte ich eben.

Ganz viel Spaß mit den Videos und einen schönen Sonntag! :)

[Sonntagsjazz] Epische Dancebattle – Zauberer vs Vampire

Es ist Sommer! Und es wird heiß, nicht nur auf der Tanzfläche. Das klassische Dancebattle kommt ursprünglich aus dem Breakdance. Was passiert aber, wenn die gegeneinander antretenden Crews wortwörtlich epische Schlachten austragen? Wie würde wohl so ein Kampf zwischen den beliebtesten und populärsten Jugendbuchreihen der letzten Jahre aussehen? Twilight war der meistverkaufte Roman 2008 und wurde in 37 Sprachen übersetzt. Bella ist nicht meine Lieblingsfigur, Glitzeredward  auch nicht, aber ich habe die Romane gerne gelesen. Harry Potter allerdings  ist ein Phänomen für sich.  Die Reihe um den Zauberer gibt es mittlerweile immerhin in 67 Sprachen, der Roman Harry Potter and the Half-Blood Prince wurde nach seiner Veröffentlichung innerhalb der ersten 24 Stunden über neun Millionen mal verkauft. Dafür, dass ca. 11 Millionen Exemplare gedruckt wurden, eine ziemlich beachtliche Summe. Und erst das Merchandise! Ich habe auch einen Hermine Zauberstab zu Hause und meine Sammlung ist noch nicht vollendet. ;)   Hermione_Vs_Bella   Scott Winn hat schon mehrere epische Dancebattle für seinen YouTube-Kanal produziert. Und wer ein bisschen Spaß an Fantasy und Fandom hat, wird sich sicherlich auch an dem epischen Tanzbattle von Legolas und einer Horde Orks erfreuen können. Hier treten nun Zauberer gegen Vampire an und natürlich ist Hagrid auch mit von der Partie. Und das Ende ist – überraschend.

Ganz viel Spaß und einen wunderschönen Sonntag! Expecto Patronum! ;)

[Sonntagsjazz] Marie Ninja – Poetry

Hip-Hop? Poetisch? Geht das denn? Wer hier an Gangsterrap denkt, ist auf dem Holzweg. Der Titel Poetry : How does it feel now von der in Köln lebenden Rapperin Akua Naru ist ein Gedicht. Nicht umsonst bezeichnet laut.de die Künstlerin als „Rap-Poetin“:

My, I wanna drink the sweat of your intellect,
reflect, and watch your light passion walk my neck.
Caress the sights of your presence with no question,
undress to the nakedness of love, pure love.

Poetry ist sanfter Conscious-Rap.Poetisch ist hier nicht nur die kunstvoll gestaltete Sprache, die Tänzerin Marie Mwiza Ndutiye lässt das Lied zusätzlich zu einem sinnlichen Erlebnis werden – und jede Bewegung sieht so leicht aus. *-* Bilder aus dieser wunderschönen Choreografie sind auch das ein oder andere Mal bei tumblr zu finden und so bin ich auch auf die Tänzerin, die unter dem Künstlernamen Marie Ninja auch in anderen Tanzvideos auf YouTube zu finden ist, aufmerksam geworden. Der französische Choreograf und Tänzer Yanis Marshall, der auch gerne in High-Heels unterwegs ist und bei Britain’s got Talent im Finale am Start war *klick*, hat diese getanzte Poesie entwickelt.

Ich wünsche euch einen entspannten Sonntag. :)

[Sonntagsjazz] Istanbul (not Constantinople) – Bunheads

Die Serie Bunheads klingt nach einem Traum für Tanzfans, wie bereits der Titel nahelegt. Das Urban Dictionary definiert den Begriff als Bezeichnung für Balletttänzerinnen, „either affectionately or used to imply a degree of snobbery“. Im Mittelpunkt der Handlung steht die ehemalige Las-Vegas-Showgröße Michelle Simms, die spontan ihren Verehrer Hubbel heiratet und mit ihm gemeinsam nach Paradise zieht, um eine Tanzschule zu leiten. Daher wohl auch die Titeländerung in der deutschen Version: New in Paradise lief letztes Jahr auf dem Disney Channel. Obwohl Kelly Bishop, die Fans aus der Serie Gilmore Girls als anstrengende und gleichzeitig manchmal liebenswürdige Emily Gilmore kennen, Teil des Casts war, schaffte die Serie gerade einmal eine Staffel. Die paradiesische Idee stammt von Amy Sherman-Palladino (Autorin für Roseanne, Produzentin/Regisseurin/Autorin der Gilmore Girls), doch das hat leider auch nichts genützt. Tanzen können die Mädels trotzdem. Der Tanz aus Folge 6 gefiel mir besonders gut. Hat vielleicht jemand die ganze Serie verfolgt? Hat es sich gelohnt? Oder zu viel Weichzeichner und Pastellfarben? Istanbul, nicht Konstantinopel sieht auf jeden Fall toll aus. Auch ohne Dutt.

Einen schönen Sonntag! :)

[Sonntagsjazz] Quang đăng & Hoàng Yến – Just give me a reason

Just give me a reason“ wird von Pink und Nate Ruess, dem Lead-Sänger von fun. gesungen und erschien auf Pinks sechstem Album The Truth about Love (2012). Ich mag den Titel, auch wenn im Billboard-Magazin da etwas andere Töne anklingen. Fehlende Harmonie wird bemängelt und gleichzeitig Föhnwellenflair in Kombination mit Harry und Sally aufgerufen:

„Although it’s a little jarring to hear Pink’s raw, live vocals paired with Ruess‘ Auto-Tune, it’s ultimately a less-schmaltzy version of those male/female duets found at the end credits of every 80s movie.“

(http://www.billboard.com/articles/review/1066850/pink-the-truth-about-love-track-by-track-review)

Und wenn ich schon bei Harry und Sally bin, werfe ich nochmal schnell den berühmten Satz „I’ll have, what she’s having“ ein, der übrigens auf Platz 33 der besten Filmzitate US-amerikanischer Filme aller Zeiten (wer denkt sich eigentlich solche Rankings aus?) gelandet ist. Die Choreografie zu Pinks 80er Jahre Filmmusik (really? No way!) ist von Quang đăng, der auch in der dritten Staffel der vietnamesischen Variante von So You Think You Can Dance auftrat. Seine Tanzpartnerin ist Hoàng Yến und mehr konnte ich leider nicht herausfinden, dazu kann ich leider zu wenig Vietnamesisch oder auch einfach kein Vietnamesisch und auch die Google – Übersetzung war keine große Hilfe. Vielleicht wisst ihr da mehr? Hat er am Ende die dritte Staffel gewonnen? Und was ist eigentlich euer liebstes Filmzitat?

Zusammen tanzen die beiden einfach wunderschön und ein Blick auf ihren YouTube – Kanal lohnt sich. Habt einen entspannten Sonntag! :)