Hologrammatica

Weißt du, wer dein Gegenüber wirklich ist? Mit Hologrammatica hat Tom Hillenbrand einen spannenden und unterhaltsamen Science-Fiction-Thriller geschrieben, in dem auch schon mal philosophische Fragestellungen aufgeworfen werden.

Die Hauptfigur ist der Londoner Galahad Singh, der als Quästor (oder Privatdetektiv) arbeitet und sich am Ende des 21. Jahrhunderts darauf spezialisiert hat, verschwundene Menschen wieder zu finden. Davon gibt es immer mehr, denn der Klimawandel hat eine weltweite Völkerwanderungen ausgelöst. Wer genug Geld hat, verlässt die Erde und sucht sein Glück im All. Auch das ist kein Problem. Der Rest der Menschheit passt sich den Gegebenheiten an.

Hologrammatica

Zum Glück ist der technische Fortschritt mittlerweile so weit, dass niemand das Elend mehr sehen muss. Die Funktion „Holonet“, ermöglicht es, visuelle Filter über die Realität zu legen. Mehr Schein als Sein ist die Devise der neuen Gesellschaft, in der auch Galahad versucht, seine Schäfchen ins Trockene zu bringen und genug Aufträge an  Land zu ziehen. Als Ermittler stehen ihm verschiedene technische Möglichkeiten zur Verfügung. Dank „Stripper Goggles“, einer Art Brillenvariante, kann er die Realität ohne Holofilter erkennen. Nicht nur Gebäude und Landschaften werden durch das Holonet auf Hochglanz poliert, auch Menschen können ihr Aussehen durch Holofilter verändern. Schöne neue Welt. Doch es gibt noch ganz andere Möglichkeiten. Die kommerziell erfolgreiche Technik des Mind Uploading ermöglicht es, seine eigene Identität in fremde Körper zu laden. Bei gefährlichen Berufen, beispielsweise beim Militär oder bei der Feuerwehr, durchaus sinnvoll. Der fremde Körper kann verwundet werden, während der eigene Körper irgendwo in einem safe space verwahrt wird. Verschwundene Menschen aufzuspüren wird durch diese Technik aber um einiges komplizierter.

„Wissen Sie, was das Ein-Körper-Problem ist?“

Ich nickte. „Ein Quant kann seinen Stammkörper nicht länger als einundzwanzig Tage verlassen. Sonst ist es aus.“

„Korrekt. Braincrash-Absturz des Cogits mit kompletter Zerstörung der Datenstruktur. Gleichzeitig erleidet das Gefäß einen letalen anaphylaktischen Schock.“

„Gefäß?“

„So nenne wir einen uploadfähigen Klon.“

„Komischer Begriff“, sage ich.

„Ist aus dem Korintherbrief. ‚Wir haben den Schatz in irdenen Gefäßen‘. Auf jeden Fall kommt das Cogit nicht dauerhaft ohne Stammkörper aus […].“ (S.35)

Singhs neuester Auftrag: Er soll die Computerexpertin Juliette Perotte aufspüren, die an einer Verschlüsselungstechnik für Cogits gearbeitet hat. Bald stellt sich heraus, dass Perotte in Kontakt mit einem geheimnisvollen und genialen Programmierer stand. Hat er Juliette gekidnappt? Oder hat die Verschwundene selbst ein zu riskantes Spiel gespielt? Perotte gehörte zu einer Gruppe von „Deathern“, Adrenalinjunkies, die ihre eigene Identität in fremde Gefäße laden und diese Körper dann auf unterschiedlichste Arten umbringen, um den Moment des Todes immer wieder in anderen Varianten zu erleben. Nachdem Singh erste Kontakte zu dieser Szene geknüpft hat, wird ihm noch etwas anderes klar. Er findet Hinweise darauf, dass sein vor Jahren verschwundener Bruder (und bevorzugte Erbe des väterlichen Imperiums) noch am Leben ist …

Tom Hillenbrand jongliert in seinem Roman ziemlich gekonnt mit Descartes, Klonen, künstlicher Intelligenz und Identitätsbegriffen, dass es eine wahre Freude ist. Das liegt vor allen Dingen auch an seinem sympathischen Hauptcharakter, der ein Namensvetter eines der treuen Gefährten von König Artus ist, und eben nicht der typischste Detektiv aller Zeiten (auch wenn er sich gerne in Bars herumtreibt). Singh liebt Jazz, spielt selbst Saxophon, hat eine schwierige Beziehung zu seinem Vater (aber findet im Gegensatz zu ihm vielleicht den heiligen Gral?), und ist schwul. Als ihm Francisco begegnet, ist er sich sicher, dass sein Singledasein wieder vorbei ist. Aber was, wenn Francisco nur eine Hülle ist? Ein Gefäß, in dem eigentlich jemand ganz anderes steckt? Gerade im Bezug auf das Thema Gender bietet der Roman viele spannende Denkanstöße. Kann Galahad Francisco auch lieben, wenn dieser eigentlich eine Frau ist? Oder spielen Genderfragen 2088 gar keine Rolle mehr?   

Es gibt einen weiteren Handlungsstrang, der atmosphärisch einen starken Kontrast zu Galahads Leben darstellt. Hier erinnern das Setting und Teile der Story an die Erfolgsserie Lost. Eine Frau findet sich auf einer einsamen Insel wieder. Sie bekommt eine Aufgabe, die sie erfüllen muss. Sie weiß, dass schon viele Frauen vor ihr da waren. Sie kann die Aufzeichnungen der anderen in einem Tagebuch lesen. Sie weiß auch, dass jede der Besucher*innen der Insel am Ende des Tages sterben wird…

Tom Hillenbrand hat einen rasanten Thriller geschrieben, der mich überzeugen konnte. Auch wenn ich mich an die sprachliche Gestaltung des Romans erst gewöhnen musste. Auch  einige Längen im Mittelteil werden durch ein actionreiches Ende wieder aufgefangen. Neben dem Fall um die verschwundene Programmiererin streift Hillenbrand auch große philosophische Themen: kann die Menschheit die Rettung der Welt in die Hände einer künstlichen Intelligenz legen? Sind die logischen Antworten einer Maschine auch  gerechter, weil sie emotionslos und ohne Eigeninteresse gefällt werden? Das offene Ende bietet Möglichkeiten für eine Fortsetzung. Ich wäre auf jeden Fall dabei. 

Tom Hillenbrand: Hologrammatica. Kiepenheuer & Witsch 2018.

Weitere Rezensionen findet ihr hier:

Advertisements

Vintage

Eine mysteriöse Gitarre, die Welt des Blues, ein abgerockter Elvisimitator, ein vergessenes Musikgenie und ein ungewisser Roadtrip, sorgen  in Vintage  für eine Menge Spannung.

VintageThomas ist Musiker und Gelegenheitsjournalist, als ihm der Deal seines Lebens präsentiert wird. Ein reicher schottischer Lord und passionierter Gitarrensammler tritt an Thomas heran und bittet ihn um Hilfe. Lord Winsley ist ein Musikliebhaber durch und durch. Er lädt Thomas in seine Residenz ein. Das Boleskine House , in der Nähe von Loch Ness, war lange Zeit der Wohnsitz von Jimmy Page, der das Anwesen in der Anfangszeit von Led Zeppelin erwarb. Die Atmosphäre hat trotzdem eher was von Graf Dracula, das liegt unter anderem daran, dass der Lord eine große Vorliebe für Aleister Crowley hegt. Aber da befindet er sich ja in guter Gesellschaft. Die Beatles, die Stones, Black Sabbath, Led Zeppelin und Bowie sollen sich alle mal eine Zeit lang mit dem britischen Okkultisten und seinen Schriften auseinandergesetzt haben.

Thomas Auftrag ist es nun, zu beweisen, dass es die Gibson Moderne, die legendärste Gitarre aller Zeiten, wirklich gegeben hat. Kann Thomas die Existenz der Gitarre beweisen, verspricht ihm der (dunkle) Lord eine Million. Ein Zehntel des Schätzwertes des Instruments. Das motiviert natürlich. Auch wenn seine Kollegen die Existenz dieser Gitarre anzweifeln.

André versorgte mich mit zahlreichen Details und Überlegungen dazu, wie die Moderne beschaffen sein könnte, beziehungsweise vor allem dazu, wie sie angesichts der damaligen Fertigungstechniken nicht beschaffen sein konnte. Ihm selbst war schon die eine oder andere Kopie untergekommen. Er erzählte mir von Sammlern, die jahrzehntelang vergeblich nach dieser Gitarre gefahndet hatten, und von anderen, die behaupteten, sie gefunden zu haben, sie aber nicht herausrückten. (S.65)

Thomas stürzt sich in die Recherche und reist auf den Spuren der Moderne einmal quer durch Amerika. Dabei trifft er auf unterschiedliche Menschen, die alle mit Musik zu tun haben und von dem Geheimnis um die mysteriöse Gitarre wissen. Wenn es um so viel Geld geht, ist es auch nur eine Frage der Zeit, bis der erste Tote gefunden wird. Weiß Thomas, worauf er sich da eingelassen hat?

Ich mag Musik, aber ich kenne mich weder mit Blues, noch mit verschiedenen Gitarren richtig aus. Aber das hat mich gar nicht gestört. Hervier schafft es, in seinen Text unterschiedliche Bezüge zu echten Rockstars und Bluesstücken einzubauen. Neben dem spannenden Roadtrip hatte ich also das Gefühl, nebenbei noch Wissenswertes über Musikgeschichte lockerflockig präsentiert zu bekommen. Auf der Verlagsseite gibt es zusätzlich noch ein Mixtape, auf dem die unterschiedlichen Songs, auf die sich Hervier bezieht, angehört werden können. Das sind kleine Details, die ich wahnsinnig gerne mag. Nicht umsonst habe ich mich in meinem Studium auch  mit Popmusik beschäftigt und bin treue Spex-Abonnentin (ihr wisst, was ich meine…). Ein weiteres fancy Detail, das ich mag: die Kapitelüberschriften, die wie ein guter Song aufgebaut sind (Intro – Erste Strophe – Refrain – Zweite Strophe – Refrain – Dritte Strophe – Bridge – Solo (1. Teil) – Solo (2. Teil) – Refrain – Outro).

Vintage ist ein Rock- und Bluesthriller für Musiknerds und alle, die es werden wollen. Ziemlich cool, witzig, spannend und von einem Menschen geschrieben, der Musik liebt und sich verdammt gut auskennt. Das Ende setzt der ganzen Geschichte dann noch einmal die Krone auf und kam für mich absolut überraschend. Super Buch, super Musik. Für meinen Geschmack hätte der Roman ruhig noch ein bisschen dicker sein können. ;)

Grégoire Hervier – Vintage. Aus dem Französischen von Alexandra Baisch und Stefanie Jacobs. Diogenes 2017.

 

Weitere Rezensionen findet ihr hier: