Leben wie Lavinia – Pixeltänzer

Künstlerische Avantgarden der Vergangenheit und Start-Up-Kultur der Gegenwart – geht das zusammen? Wir folgen der Protagonistin Beta auf eine geheimnisvolle Schnitzeljagd durch Berlin und entdecken dabei eine fast vergessene Kunstform – den Maskentanz.

Berit Glanz hat ein Debüt geschrieben, das wunderbar konstruiert ist und zwei Welten zusammenbringt, die sehr viel mehr gemeinsam haben, als es zunächst scheint. Da ist das Berliner Start-Up, in dem Beta arbeitet mit der typischen Sprache, die diese Leute sprechen. Beta ist eine von ihnen. Sie sagt: „Ich bin Junior-Quality-Assurance-Tester, und im letzten Feedback-Gespräch hinter der Milchglasscheibe wurde mir eine Can-Do-Ausstrahlung bescheinigt.“ 

Was auch immer das heißen mag. 

Beta ist ein Techniknerd, in ihrer Freizeit druckt sie gerne Tiermodelle mit ihrem 3D-Drucker aus und für das Start-Up programmiert sie eine App. Die App heißt „Dawntastic“. Jeden Morgen wird der Nutzer von einem unbekannten User geweckt, man unterhält sich 5 Minuten, bevor man in seinen eigenen langweiligen Alltag startet. Dann verschwindet jede*r wieder im digitalen Nirvana. Beta nutzt die App selbst und trifft den merkwürdigen Nutzer „Toboggan“. Sie unterhalten sich über das Atari-Spiel „Pittfall“, bei dem man ein Männchen durch Treibsand lotsen muss. Wenn der Sand die Figur verschlingt, erscheint ein merkwürdiger Ton, an den sich beide erinnern, auch wenn es das Spiel nicht mehr gibt. Toboggan trägt eine bunte Maske und schickt Beta auf eine Schnitzeljagd durch die Zeit, indem er ihr Geschichten über eine expressionistische Künstlerin schreibt. Er versteckt die Geschichte der Künstlerin im Quellcode von Betas Blog. Ihr Name war Lavinia Schulz, sie hat wirklich gelebt und die Masken gebaut, die der Toboggan trägt. Das ist die andere Ebene des Romans.

Wie in einem Fortsetzungsroman erfährt Beta vom Leben dieser unangepassten Künstlerin und wird immer mehr in Lavinias Welt aus Tanz, Kunst und Armut hineingezogen. Vor knapp hundert Jahren setzte sich die junge Frau ebenfalls mit der großen Frage auseinander, wie viel Anpassung wichtig ist um ein wahrhaftiges Leben zu führen.

Ein Tipp: lest bitte nicht den Artikel bei Wikipedia, die Spoiler sind zu groß! Und das ist eigentlich lustig, denn der Toboggan selbst schickt Beta den Link zu dem Wikipedia-Eintrag über Lavinias Künstlergruppe. Lavinia hat versucht von ihrer Kunst zu leben, Masken entworfen und mit ihnen getanzt. Ihre Geschichte endet tragisch.

Beta fährt ins Museum nach Hamburg und betrachtet die Masken, die nur durch einen Zufall wieder gefunden wurden. Sie besucht den Geburtsort von Lavinia im Spreewald und fängt an, auch ihre eigene Arbeit zu hinterfragen. Wie kann man heute noch ein Zeichen setzen, so wie es die avantgardistischen Künstler*innen taten? Denn auch heute wären diese Zeichen notwendig. Gegen die Durchdigitalisierung der Welt, die Anforderungen des Marktes und des Kapitalismus und einer höher-schneller-weiter-Mentalität der Branche aus der Beta selbst kommt. Und natürlich fragt sie sich, ob sie überhaupt in den Urlaub gefahren ist, wenn sie nicht darüber postet. Wer sind wir ohne Selbstdarstellungen? Und wie haben Menschen früher diesen Drang nach Aufmerksamkeit befriedigt? Betrachtet man Lavinia, ist die Antwort klar. Lavinia war Teil der Künstlergruppe „Der Sturm“, 1918 trat sie nackt auf und provozierte die Kunstwelt mit ihrer Radikalität. 

Die Ideen, die Berit Glanz in ihrem Roman so mühelos verwebt, sind grandios und es ist auch ein wenig erschreckend wie nah sich das Leben in der Weimarer Republik und die Start-Up-Szene heute sein können. Beide Erzählstränge sind durch ihre Verknüpfung gelungen. Auch wenn man glaubt, einige Beschreibungen der Selbstvermarktung in der neuen Gründerszene so oder so ähnlich schon einmal gelesen zu haben, eröffnet sich den Leser*innen durch die Figur der Künstlerin Lavinia eine neue Ebene. Trotzdem bleibt die „work hard play hard“-Mentalität der Techszene und ihr ständiger Fokus auf Kosten-Nutzen-Rechnungen und leere Slogans, die die Mitarbeiter*innen motivieren sollen, eine erschreckend leere und sinnlose Angelegenheit. So weit, so erwartbar. Das eigene Leben wird zum Wohl der Firma, des Erfolgs, des Teams hinten angestellt. Da ist Beta mit ihren subversiven Ideen eine Ausnahme. Sie träumt, sie druckt Tierchen aus und sie hat viel Fantasie. Natürlich klaut sie aus einer Laune heraus, die neue Spielerei des Chefs. Sie entlässt den Computerfisch, dem gerade eine Minikamera installiert wurde, in die Spree, damit er einmal etwas richtiges sehen kann und nicht nur das Büroaquarium. Das war mit Abstand meine Lieblingsszene.

Außerdem hat Berit Glanz noch zusätzlich eine Webseite erstellt, auf der man Links und Infos über Lavinia zusammen mit Beta entdecken kann. Das habe ich so bisher noch nicht gesehen und macht richtig Spaß.

Beta versucht einen Ausbruch aus dem System, eine Minirebellion und so werden am Schluss auch die Erzählstränge zusammen geführt. Das ist schön, auch wenn mich die Auflösung um die Identität des Toboggan etwas enttäuscht zurückgelassen haben. Trotzdem bin ich sehr gespannt auf die kommenden Werke der Autorin.

Berit Glanz: Pixeltänzer. Schöffling 2019.

Weitere Besprechungen findet ihr hier:

Feiner Buchstoff

Poesierausch

Buch-Haltung

Autor: the lost art of keeping secrets

31. Verliebt.Verlobt. Verheiratet.

14 Kommentare zu „Leben wie Lavinia – Pixeltänzer“

  1. Mich hat auch die Verbindung von heutiger Techwelt und revolutionärer Kunstwelt von vor 100 Jahren sehr begeistert. Irgendwann habe ich dann tatsächlich beim Lesen selbst angefangen zu recherchieren, weil ich doch wissen wollte, ob es Lavinia Schulz wirklich gegeben hat. Und dann wollte ich ja auch die Masken sehen. Das ist schon eine tolle Geschichte, die auf ein ganz besonderes Ende zuläuft.
    Du hast mich neugierig gemacht. Verrätst du die Seite, auf der wir die Links mit Beta entdecken können?
    Viele Grüße, Claudia

      1. Ja super! Hätte ich auch drauf kommen können 😀. Da bin ich wohl der Fiktion auf den Leim gegangen und habe nicht konsequent genug im Netz die Spuren weiterverfolgt. Da werde ich dann mal hinbrowsen.

      2. Ich saß mit Buch und Smartphone im Lesesessel und fand das total schön. Es sind manchmal nur kleine Bilder, a er ich habe mich da Beta irgendwie nahe gefühlt, so als würde ich mit ihr nach Lavinia suchen. Das war schön und ist ja eigentlich eine ganz einfache Idee, ab er ich kannte das so noch nicht. :)

      1. Wow, aber das finde ich total schön. Dann hat dich Berit Glanz mit der Geschichte ja auch unterbewusst richtig mitgenommen, das ist toll.

        Ich habe mal von Sirius Black geträumt, aber von anderen literarischen Figuren noch nicht. :D

      2. Absolut. Ich habe mich so sehr in diese Lavinia Geschichte reingelesen, das war krass. Fast fühlbar für mich und dann habe ich nach den Masken gesucht und die Bilder davon haben ihr Übriges getan.
        Sirius Black – nich die schlechteste Wahl 😉

    1. Interessant ist für mich auch, dass das Buch im Nachhinein immer besser wird. Als ich es zugeklappt habe, war ich erst enttäuscht. Ein offenes Ende macht mich nicht immer glücklich, aber je länger ich darüber nachgedacht habe, desto besser hat es mir gefallen.

      1. Ich finde offene Enden immer großartig, weil ich mir das Ende dann so denken kann, wie ich möchte. Schön, dass es so lange nachhalt!! LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.